Märchen, Fabeln und Co. – aus alt wird neu

aus alten Märchen neue Geschichten schreiben

 

Weißt Du, weshalb Märchen nach wie vor beliebt sind? Genau, weil sie gut enden, aber nicht nur deshalb. Märchen behandeln Probleme und Konflikte in Familie und Gesellschaft, die bis in die Gegenwart Bestand haben.
Die Charaktere waren arm (heute: Jobverlust bzw. Geringverdiener) oder sie gingen auf Wanderschaft (heute: Aus-/Weiterbildung).

In diesem Beitrag zeig ich Dir drei Beispiele, was man aus Märchen machen könnte.

 

Die Bremer Stadtmusikanten

 

Worum geht es? Kurze Zusammenfassung.

Vier Tiere (Esel, Jagdhund, Katze, Hahn) treffen aufeinander, weil sie von ihren Herren nicht mehr gewollt sind. Sie entdecken ein Haus, in dem Räuber wohnen, die von den vier Freunden erfolgreich vertrieben werden. Der Esel schreit, der Hund bellt, die Katze kratzt, der Hahn kräht …

 

Was könntest Du daraus machen?

Gesellschaftsroman

Die Bremer Stadtmusikanten ist eine Paradebeispiel, wie Alte und/oder Kranke manchmal behandelt werden, besonders in der modernen Gesellschaft. Gleichzeitig zeigt es, dass bzw. wie sich dennoch jeder Einzelne nützlich machen kann.
In der heutigen Gesellschaft ist dieser Umstand aktueller denn je: Der Boss, der junge Arbeitnehmer bevorzugt. Die Familie, denen Kranke lästig geworden sind …

Jugendroman

Stichwort Mobbing – ein ebenfalls nach wie vor heißes Thema. Hier sind unsere vier (abgewandelt genügt vielleicht schon ein Charakter) die Helden der Geschichte, die sich letztendlich erfolgreich zur Wehr setzen.
Eine andere Idee wäre, ein Grüppchen zu bilden, das erst im Zusammenhalt stark wird.

Welche Kategorie Du auch wählst, der Verlauf, die Umstände werden sich ähneln:

  • Jeder kann sich immer noch mit dem, was er kann bzw. weiß, in der Gesellschaft nützlich machen
  • Zusammenhalt kann/wird eine starke Macht sein

Ratgeber

Ich gebe zu, ich halte nicht viel von Ratgebern, aber wer sich dazu berufen fühlt, einen zu schreiben, warum nicht.
Dieses Märchen gäbe reichlich Stoff für Hilfe, wie man mit Depressionen umgehen sollte bzw. neuen Lebensmut schöpfen kann.
Du solltest selbstverständlich etwas davon verstehen!

 

Die goldene Gans

 

Worum geht es? Kurze Zusammenfassung.

Ein junger Mann (der jüngste von drei Söhnen) wird von seiner Familie verachtet und verspottet. Bedauerlicherweise wird in dem Märchen nicht gesagt, weshalb – das sollte in Deiner Geschichte nicht passieren.
Wie geht es weiter? Die Brüder gehen nacheinander auf Wanderschaft. Die beiden älteren versagen kläglich, nur der Jüngste (Dummling genannt) setzt seine Wanderschaft erfolgreich fort. Er hat durch sein nettes und hilfsbereites Wesen einen guten Freund gefunden, der ihm für seine Nettigkeit eine goldene Gans finden lässt. Er begegnet aber auch gierigen Menschen, die von dem Gold etwas abhaben wollen.
Der wahre Gegner allerdings ist der König, dessen Tochter der Dummling heiraten möchte. Der König legt dem Jungen ständig Steine in den Weg (Konflikte), um die Hochzeit zu verhindern.

 

Was könntest Du daraus machen?

Da in diesem Märchen viele menschliche Eigenschaften vertreten sind – negative sowie positive – ergeben sich auch hier mindestens zwei Möglichkeiten, die ich nur stichpunktartig aufführe, z. B.:

Krimi

  • Gier: Jeder will was vom Gold (heute wäre es eher Geld)
  • Raub: Das Ziehen an den Federn (Überfall oder Einbruch)

Familienroman

  • Einfalt: Die ganze Familie unterschätzt den Dummling
  • Vorurteile: Der König versucht gar nicht erst, den Dummling kennenzulernen

Was ich hervorheben möchte, sind die guten Möglichkeiten, klare Charaktere zu kreieren. Wen haben wir hier?

Dummling – Protagonist

  • mutig
  • selbstbewusst
  • hilfsbereit
  • gütig

König – Antagonist

  • hat Vorurteile
  • legt dem Dummling Steine in den Weg (Konflikt)
  • unterschätzt unseren Helden und verliert am Ende
  • ist egoistisch

Aus den Nebencharakteren kann man noch was rausholen, z. B. einen Kumpan (Krimi), Antihelden (die Familie), einen Mentor oder Impact-Charakter (das Männlein).
Die Wichtigkeit eines gesunden Selbstbewusstseins lässt sich sogar in einen Ratgeber einbinden.

 

Brüderchen und Schwesterchen

 

Worum geht es? Kurze Zusammenfassung.

Zwei Geschwister werden von der Stiefmutter misshandelt und müssen zudem noch hungern. Daraufhin fliehen die beiden. Während der Flucht bewahrt die Schwester ihren Bruder vor Fehlentscheidungen, doch irgendwann gibt er seinem Verlangen nach. (Wir erinnern uns? Er trinkt von einem verzauberten Brünnlein und verwandelt sich in ein Reh).
Das Märchen ist lang, Du solltest es lesen, falls Du Interesse hast. Wichtig zu wissen ist, dass es im Verlauf um Hinterhältigkeit und Verrat geht – eine Menge Konfliktmaterial.

 

Was könntest Du daraus machen?

Abenteuer

Eine Flucht ist zwangsläufig abenteuerlich, was hier allerdings ausschlaggebend ist, betrifft das Motiv: Misshandlung. So ein Motiv ist nicht nur nachvollziehbar, sondern steigert sich noch, weil es in der Familie geschieht.
Die Konflikte entstehen allerdings durch den Bruder selbst, da dessen Schwäche dem Schutz der Schwester ein Ende gesetzt wird.
Wie es letztendlich – hoffentlich gut – zu Ende geht, ist Deinen Einfällen überlassen. (s. Thriller)

Thriller

Hey, bist Du verrückt, Ines? Wie kann man aus einem Märchen einen Thriller machen? 
Na, sehen wir mal.
Eine Wandlung, ein anderer Verlauf macht es möglich. Wie wäre es, wenn die Mutter/die Eltern die Geschwister verfolgen oder sie vermisst melden? Wir erhöhen nicht nur die Konflikte, da jetzt viel mehr auf dem Spiel steht, sondern haben die Möglichkeit, ganz gemeine Antagonisten zu kreieren, z. B. Gier der Eltern (sie wollen etwas, was den Kindern gehört) oder Missgunst anderer Familienmitglieder (Stichwort Erbe). 

Western

Könnte das funktionieren?
Wie wäre es, wenn der Schutz nicht ausreicht und es zum Schlimmsten kommt? Hätten wir dann nicht ein Motiv für Rache?
Oder denken wir an die alten Goldgräber Geschichten, hier könntest Du einen historischen Western schreiben.

 

 

aus Märchen neue Geschichten schreiben

 

 

Du siehst, Du hast zahlreiche Möglichkeiten, aus einer schlichten Grundidee eine neue Geschichte zu schreiben.

Ich habe selbst einmal auf eine Legende zurückgegriffen und eine Kurzgeschichte geschrieben, die ich Fiona nannte. Warum nur eine Kurzgeschichte? Die Kategorien Fantasy, Übernatürlich usw. liegen mir nicht so, das überlasse ich anderen, die das besser können.

Was gibt es noch außer Märchen?

  • Fabeln
  • Sagen
  • Legenden

Was Dir auch immer liegt oder wofür Du dich entscheidest, die zahlreichen Kombinationsmöglichkeiten, Varianten und Mischungen scheinen unbegrenzt zu sein.
Habe keine Scheu, Vorhandenes neu zu schreiben, das hat nichts mit Diebstahl zu tun, sondern zeigt eher Deine Fähigkeit, aus Alt Neu zu machen.

 

Ein Wort zum Schluss

Ist Dir aufgefallen, dass in Märchen, Legenden, Fabeln … eine Beschreibung der Charaktere und/oder der Umgebung eher selten ist? Hast Du das vermisst? Ich nicht.
Da diese Geschichten immer oder meistens kurz sind, gibt es auch nicht viel Raum dafür. Oft ist/war es auch nicht notwendig, da es stets um ureigene Wünsche oder Moralvorstellungen geht, die Menschen von Beginn an beschäftigen.
In der heutigen Zeit solltest Du aber Beschreibungen mit einbringen – je nach Kategorie und Inhalt, es muss ja nicht mehr so umfangreich wie in Klassikern sein, als Leser noch kein visuelles Vorstellungsvermögen entwickeln konnten, wie es heute durch Filme möglich ist.

 

Wenn Du es bis hierher geschafft hast und noch nicht eingeschlafen bist, danke ich Dir für Deine Aufmerksamkeit und hoffe, Du konntest die eine oder andere Idee entwickeln.

 

Titelbild: Hotel Excalibur in Las Vegas
Beitragbild: Schnappschuss in Las Vegas

Ines Pischel

Ines schreibt unter anderem Krimis, Romanzen und Kurzgeschichten. In ihrem neuen Blog gibt sie (nicht nur) Schreibanfängern praktische und sofort anwendbare Tipps.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.